Werbung

Nur einer muss durchkommen

Skeletonis starten heute in die Heim-WM

  • Von Frank Kastner, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Leistungskurve ging stetig nach oben, die Bestzeiten im Team-Wettbewerb zeigen eine eindeutige Tendenz: Die deutschen Skeleton-Männer kämpfen bei der Weltmeisterschaft in Königssee ab heute um die Medaillen. Nur der Titel scheint weit entfernt zu sein. Denn der lettische Weltcup-Gesamtsieger Martins Dukurs fährt derzeit »in einer anderen Liga«, meinte Frank Rommel aus Zella-Mehlis, der dem Favoriten beim Weltcup in St. Moritz nur knapp unterlag.

Eine faustdicke Überraschung gelang beim Team-Wettbewerb am Sonntag Lokalmatador Mirsad Halilovic – allerdings in Abwesenheit von Dukurs. Der Königsseer raste auf seiner Heimpiste in 51,40 Sekunden zum Bahnrekord. Rommel legte mit 12 Hundertstel Sekunden Rückstand die drittbeste Zeit hinter dem starken Russen Alexander Tretjakow hin. »Das lässt hoffen, ich habe immer gesagt, einer von den Jungs muss durchkommen und eine Medaille holen, wenn es am Ende eine mehr ist, um so besser«, sagte Skeleton-Bundestrainer Jens Müller.

Der Rodel-Olympiasieger von 1988 hat mit Sandro Stielicke einen weiteren Joker im Ärmel. Der Winterberger, der auch die deutschen Meisterschaften im Januar in Königssee gewann, sorgte im nacholympischen Winter für den ersten Lichtblick. Vor dem Jahreswechsel schrammte er in Park City mit Rang zwei nur hauchdünn am Sieg vorbei. Ein weiteres Ausrufezeichen setzte er beim Weltcupfinale in Cesana mit Rang drei. »Wenn ich meinen Startrückstand minimieren kann, ist unten heraus was drin«, meinte der frühere Weltmeister bei den Junioren. Sein Nachfolger, Alexander Kröckel aus Oberhof, der sich mit dem Sieg bei der Junioren-WM in Park City das WM-Ticket bei den Großen sicherte, will ebenfalls ein Wörtchen mitreden.

Absoluter Favorit auf WM-Gold ist jedoch der Lette Dukurs, der sich bei Olympia in Vancouver nur knapp dem Kanadier Jon Montgomery geschlagen geben musste. Der 26-jährige aus Riga feierte in der laufenden Serie fünf Weltcuperfolge. In Winterberg setzte sich Dukurs zudem die EM-Krone auf und in der Weltcupwertung stand der Titelverteidiger schon vor dem Finale in Cesana als erneuter Gesamtsieger fest.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!