Werbung

Protest gegen Kundgebung von Rechtspopulisten

(ND-Kröger). Den Jahrestag der Auflösung Preußens haben sich die Rechtspopulisten von »Pro Deutschland« ausgesucht, um am kommenden Freitag (18 Uhr) vor dem Denkmal Friedrich II. auf dem Boulevard Unter den Linden eine Kundgebung abzuhalten. Mit der Veranstaltung wollen die Import-Rheinländer der »Pro-Partei« sowie der schwedische Unternehmer Patrik Brinkmann den Berlinern »preußische Tugenden wieder ins Gedächtnis rufen!«. Brinkmann will überdies Anfang März plötzlich doch für den Landesvorsitz der rechtspopulistischen Kleinstgruppe kandidieren. Der Unternehmer, der sein Geld mit Immobilien und Rohstoffspekulationen verdient haben soll, kam von der extrem rechten DVU zu Pro Deutschland. Gegen die Kundgebung formiert sich Protest. »›Pro Deutschland‹ Tugenden lehren« lautet das Motto des linken Bündnisses »Rechtspopulismus stoppen«, das der sogenannten Mahnwache für Preußen ein »passendes Spektakel« entgegensetzen möchte.

rechtspopulismusstoppen.blogsport.de/

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln