Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Cramo expandiert in Europa

Kopenhagen (ND-Knudsen). Das finnische Unternehmen Cramo übernimmt den Baumaschinenverleiher Theisen aus Feldkirchen bei München. Die Kaufsumme wurde mit 47 Millionen Euro angegeben, wovon 7 Millionen durch Ausgabe neuer Aktien finanziert werden. Die Übernahme von Theisens finanziellen Verpflichtungen in Höhe von 38 Millionen Euro wird durch langfristige Kredite abgedeckt.

Mit der Übernahme rückt Cramo zur Nummer zwei im europäischen Vermietgeschäft mit Baumaschinen auf. Der Umsatz steigt auf deutlich über 500 Millionen Euro und die Beschäftigtenzahl auf gut 3000. Theisen gehört mit 86 Millionen Euro und etwa 90 Standorten zu den Top drei in Deutschland. Die Finnen, die sich bereits eine starke Position in Skandinavien, dem Baltikum, Osteuropa und Russland aufgebaut haben, bekommen damit einen Fuß in den deutschen Markt, aber auch in Österreich, Schweiz und Ungarn, wo Theisen ebenfalls Niederlassungen hat.

Theisens Geschichte geht bis 1886 zurück. Doch erst während des Baubooms nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sich das Unternehmen auf den Baumaschinenmarkt. Cramo gibt es seit 1969.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln