• Politik
  • ND-Extra Vereine und Verbände

»Wie geht unsere Geschichte weiter?«

Leipziger »Bleiläuse« schreiben, zeichnen und drucken

  • Von Gundula Lasch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Was sind Bleiläuse? Für die meisten jüngeren Zeitgenossen sind die Relikte aus den Zeiten des Bleisatzes unbekannte Wesen. Nicht aber für die Mädchen und Jungen vom Bleilaus-Verlag in Leipzig – fast jeder von ihnen hat schon mal welche gesehen ...

Zwischendurch sind immer wieder Diskussionen nötig.
»Ratz, ratz, ratz ...« Klaras Bleistift macht ein kratzendes Geräusch auf dem Papier, so schnell schreibt die Neunjährige. Die Seite ist fast voll, unten am Rand des A4-Blattes ist eine 108 gekritzelt: »Das ist die Seitenzahl.« Neben ihr hüpft Naima (10) aufgeregt hin und her: »Das Kind kriegen die doch erst später, wenn sie in Phantastica sind!« – »Na gut.« Klara und Naima arbeiten gemeinsam an ihrem neuen Buch »Die Reise zum vergessenen Kontinent«. »Das wird ein Fantasy-Roman«, erklärt Klara. Zwei Monaten haben die beiden Mädchen aufgewendet, die Geschichte gemeinsam zu entwickeln, aufzuschreiben und die Illustrationen zu zeichnen. Das geht nicht immer ohne Diskussionen ab – zum Beispiel, zu welchem Zeitpunkt ihre Helden sich treffen oder gar Kinder kriegen. Doch grundsätzlich sind sich Klara und Naima einig: »Das wird ein supertolles, spannendes Buch!« Erste Auszüge haben sie bereits vor Publikum gelesen und haben viel B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 996 Wörter (6806 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.