Wer soll das bezahlen?

Gesundheitsforscher Fritz Beske sieht schwarz für die Sozialsysteme der Zukunft

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie bei wachsenden Gesundheitskosten und abnehmender Bevölkerung die Sozialsysteme funktionieren können, beschäftigt die Forscher des Kieler Institutes für Gesundheits-System-Forschung seit Jahren. Gestern forderte in Berlin Fritz Beske, Leiter der Einrichtung, eine ganzheitliche Planung dafür. Einzelreformen würden den Problemen nicht gerecht.

Fritz Beske ist ein Zahlenmensch. Seit Jahren untersucht der heute 88-jährige Mediziner und Wissenschaftler mit seinen Kollegen die Entwicklung der Gesundheitslandschaft. 2060 werde es in Deutschland rund 17 Millionen Einwohner weniger geben als heute, prognostiziert er. Der Beitragssatz für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) müsste dann bei 52 Prozent liegen. Statt wie derzeit drei Erwerbstätige werde dann einer für einen Rentner arbeiten müssen. Bereits in einem Jahrzehnt fehlten 152 000 Pflegekräfte, zehn Jahre später ebenso viele Ärzte.

Doch das sei nur die Spitze des Eisberges, so Beske. Hinzu käme die Verdopplung der Zahl der Demenzkranken von heute 1,1 auf 2,2 Millionen und die Zunahme der Menschen, die allein lebten und nicht mehr in der Familie gepflegt werden könnten, wie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 381 Wörter (2591 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.