Barbara Martin, Mirko Knoche, Hendrik Lasch und Jörg Meyer 25.02.2011 / Inland

Aufstand gegen die Unsicherheit

Über 200 000 protestierten am Donnerstag gegen Leiharbeit

Leiharbeit und Niedriglohn sind den Gewerkschaften ein Dorn im Auge. Die Zahl der Leiharbeiter, die oft – zusätzlich zur unsicheren Beschäftigung – viel weniger verdienen als die Stammbelegschaften und zudem nicht die gleichen Rechte im Betrieb haben, steigt. Eine Gesetzesänderung zum Equal Pay ist überfällig. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften haben aus diesem Grund gestern bundesweit zum betrieblichen Aktionstag gegen aufgerufen.

Ob im Maschinenbau, in der Metall- und Elektroindustrie oder in der Pflege: Die Leiharbeit boomt. Deshalb protestierten wie hier bei VW in Emden in ganz Deutschland über 200 000 Beschäftigte für gute Arbeit. Fotos: dpa
Ein Ort wie wahrscheinlich viele in Deutschland am gestrigen Donnerstag. Berlin-Siemensstadt im Bezirk Spandau am frühen Nachmittag. Immer wenn die Fußgängerampeln an der großen Magistrale, die durch das Industriegebiet mit seinen Metall- und Elektrobetrieben führt, auf Grün schalten, gehen Beschäftigte auf die Straße. Sie tragen IG Metall-Fahnen und gelbe Ortsschilder. Paul Decruppe trägt das Schild des Örtchens »Praktikantenstadtl«, das zur Gemeinde »Taschengelder« im »Teufelskreis Billigheimer« gehört. Decruppe ist Sprecher der Arbeitskreises Arbeitslosigkeit in der IG Metall. »Entweder bekommen wir die Ein-Euro-Jobs zugewiesen oder wir landen in den Leiharbeitsfirmen. Von daher haben wir auch direkt mit diesem Aktionstag zu tun«, sagt er zwischen zwei Ampelphasen. Es seien die Unsicherheit und das »unstete Leben«, unter der viele Arbeitslose litten. »Die arbeiten ein paar Monate in Leiharbeit oder im Ein-Euro-Job, und dann tauchen sie bei uns im Arbeitskreis wieder öfter auf.«

Siemens hat schon zum 1. August 2009 eine Vereinbarung mit dem Gesamtbetriebsrat und der IG Metall abgeschlossen, nach der Leiharbeiter tatsächlich nur zum Abfedern von Auftragsspitzen eingesetzt werden dürfen. Nach 18 Monaten im Betrieb, werden sie in die Stammbelegschaft übernommen. Die ersten 18 Monate sind rum, sagt die zuständige Gewerkschaftssekretärin, Irene Schulz. »Mit dieser Vereinbarung gib es jetzt eine Veränderung. Wir haben nicht mehr so viele Leiharbeiter.« Siemens Berlin stelle 150 Leiharbeiter fest ein, sagt sie, bundesweit seien es rund 2000, die in die Stammbelegschaften übernommen werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: