Werbung

Israelische Bomben auf Gaza

Stärkste Luftangriffe seit Krieg von 2009

Tel Aviv/Gaza (dpa/ND). Israelische Kampfjets haben in der Nacht zum Donnerstag im Gazastreifen die schwersten Angriffe seit dem Gaza-Krieg vor gut zwei Jahren geflogen. Dies bestätigte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv. Israel reagierte damit auf einen Raketenangriff militanter Palästinenser auf die israelische Stadt Beerscheva in der Negev-Wüste. Seit Mittwoch wurden bei israelischen Angriffen aus der Luft und mit Panzern in dem Küstenstreifen am Mittelmeer ein Palästinenser getötet und 13 weitere verletzt.

Augenzeugen berichteten, in der Nacht hätten israelische Kampfjets und Hubschrauber immer wieder Ziele im Gazastreifen attackiert. Es habe eine kriegsähnliche Atmosphäre geherrscht. Den Berichten zufolge entstand bei den Attacken erheblicher Sachschaden. Bei einem der Luftangriffe am Mittwochabend wurde nach palästinensischen Berichten eine Gruppe von Aktivisten der Organisation Islamischer Dschihad getroffen. Zwei von ihnen seien dabei verletzt worden, teilte ein Krankenhaus in Chan Junis mit.

In der israelischen Stadt Beerscheva war am Mittwochabend erstmals seit zwei Jahren eine Rakete des Typs »Grad« eingeschlagen. Sie traf einen Hof, die nebenan lebende Familie wurde jedoch nicht verletzt, weil sie nach dem Raketenalarm einen Schutzraum aufgesucht hatte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln