Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der deutsche Adel degeneriert. Was für Gestalten hat er dereinst hervorgebracht: Hutten, Novalis, Kleist und Eichendorff, die Gebrüder Humboldt und die Reformer Stein, Hardenberg und Clausewitz, Otto von Bismarck und Hans von Dohnanyi ... Das waren noch Kerle. Nicht ohne Ecken und Kanten, aber mit Charakter und von Format. Die Nobilität scheint ausgestorben. Mancher postmoderne Aristokrat scheut die Anstrengung, sich des eigenen Verstandes zu bedienen. Faul oder geistig limitiert? Wie auch immer, jedenfalls untauglich für anspruchsvolle Professionen. Unfähig mutiger Bekenntnisse. Blaublütiger Taugenichts, tauglich nur fürs Tollhaus der Politik, die nichts mehr gemein hat mit hoher Staatskunst. Wo kein Meineid zu schwören ist. Und wo das Motto gilt: Was interessiert mich mein Geschwätz oder Geschreibsel von gestern. Wie kam es zu solcher Degeneration? Durch Mangel an frischem Blut? Einheirat in Bismarcks Geschlecht schützt offensichtlich vor Torheit nicht. ves

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen