Junge Libanesen drängen auf Wandel

Demonstranten rufen zum Sturz des konfessionellen Systems auf

  • Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Von den Ereignissen in der Region motiviert, artikulieren auch in Libanon Teile der Zivilgesellschaft ihren Unmut und fordern nichts weniger als eine »Revolution«.

Bei sintflutartigem Regen haben am Sonntag rund 1000 zumeist junge Libanesen für eine Säkularisierung des politischen Systems in dem Zedernstaat demonstriert. Unter dem Motto »Libanesische Revolution zum Sturz des konfessionellen Systems« hatten Aktivsten aus Parteien und Nichtregierungsorganisationen, vor allem aber Unorganisierte über das Internet und per Facebook zu dem Protest aufgerufen. Parteifahnen und -parolen waren ausdrücklich verboten, einige Demonstranten hielten tapfer die libanesische Nationalfahne in den Regen.

Zu Beginn des Marsches hatten sich nur mehrere Hundert Aktivisten unter einem Meer von Regenschirmen versammelt, einige versuchten sich mit ihren Transparenten gegen die Regenströme zu schützen, die die Straßen der libanesischen Hauptstadt teilweise in gefährliche Sturzbäche verwandelt hatten. »Revolution, Revolution«, riefen die Demonstranten, denen sich immer mehr Menschen anschlossen, nachdem der Regen etwas na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3475 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.