Werbung

Griechenland: Hungerstreik spitzt sich zu

25 Migranten bereits in Krankenhäusern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Athen (dpa/ND). Nach fünf Wochen ohne feste Nahrung hat sich der Gesundheitszustand der hungerstreikenden Einwanderer in Griechenland dramatisch verschlechtert. Insgesamt 25 von ihnen seien in den vergangenen drei Tagen mit Nierenversagen und Herzproblemen in Krankenhäuser gebracht worden, berichteten linke Organisationen am Montag. Trotzdem wollen die knapp 300 Einwanderer ihren Hungerstreik so lange fortsetzen, bis sie eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis erhalten. »Wir sind entschlossen: Entweder Aufenthaltserlaubnis oder Tod«, sagte ein Sprecher der Migranten im Radio.

Eine Lösung ist nicht in Sicht. Die griechische Regierung erklärte am Montag erneut, die Gesetze müssten eingehalten werden. Den Einwanderern wurde mit Rücksicht auf ihren Zustand eine sechsmonatige Verlängerung ihres Aufenthaltes angeboten. Zudem plane die Regierung, generell die Voraussetzungen zur Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis zu erleichtern. Statt 200 Arbeitstagen mit Einzahlung der Arbeitnehmer-Versicherungsbeiträge sollten künftig 120 Tage reichen, um ein weiteres Jahr in Griechenland bleiben zu dürfen, hieß es.

Die meisten dieser Einwanderer stammen aus Nordafrika und sind seit Langem in Griechenland. Sie hatten von Gelegenheitsjobs auf Kreta gelebt, fanden aber wegen der Krise keine Arbeit mehr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen