Werbung

Hilfssheriffs – nein Danke

Martin Kröger zur Forderung nach einer Bürgerwehr

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach zwei brutalen Attacken auf U-Bahnhöfen innerhalb einer Woche ist eine Debatte über Gewalt im öffentlichen Raum notwendig. Auch die Ängste der Bürger müssen ernst genommen werden. Dabei überhaupt nicht behilflich ist indessen das Instrumentalisieren der berechtigten Sorgen der Berliner für parteipolitische Zwecke. Denn statt ernsthaft über die Probleme zu diskutieren, zog die CDU gestern in der Hauptstadt ein Relikt aus dem Kalten Krieg aus dem Hut: Eine Bürgerwehr mit bis zu 1000 Männern und Frauen soll das Sicherheitsbedürfnis der Bürger stärken.

Was als Bürgersinn und Zivilcourage von der CDU getarnt daher kommt, ist in Wirklichkeit nichts als kalter Kaffee. Erst 2002 war durch Rot-Rot der Freiwillige Polizeidienst, deren Vorläufer die Freiwillige Polizeireserve (FPR) war, aufgelöst worden. Bereits damals stand einzig und allein die Hauptstadt-Union hinter dem Relikt aus dem Kalten Krieg, das der Westen einst als Gegenpart zu den östlichen Betriebskampfgruppen ersonnen hatte. Nach dem Ende der Blockkonfrontation standen die Hilfssheriffs zumeist nutzlos in der Stadt herum. Die autoritäre Ausstrahlung der Hobby-Polizisten war so beeindruckend, dass sich Bürger fragten, seit wann Postboten bewaffnet seien.

Noch schlimmer war allerdings der Schlag Mensch, der sich in dieser Truppe nach einer zweiwöchigen Kurzausbildung sammelte: Neben Neonazis fühlten sich auch Waffenfetischisten berufen, hier ihre Schießkünste auf Senatskosten zu trainieren. Polizeiarbeit gehört nur in professionelle Hände, das war nach den Erfahrungen mit der FPR klarer denn je.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!