Werbung

Widerspruch zu CO2-Verpressung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beeskow (dpa). Gegen die geplante unterirdische Speicherung von Kohlendioxid in der Gegend von Beeskow wehrt sich die Stadt weiter. Am Montag wollte die Kommune über ihren Anwalt Widerspruch gegen die Zulassung des Hauptbetriebsplanes zur Erkundung des Untergrundes beim Landesbergamt einlegen. Das erklärte Bürgermeister Frank Steffen (SPD). An einer Kundgebung gegen die CO2-Verpressung hatten am Sonntagabend in Beeskow 2500 Menschen teilgenommen. »Ich war sehr überrascht. Mit so einer großen Resonanz hatte ich nicht gerechnet«, sagte der Bürgermeister. Das Thema bewege die Menschen sehr.

Seit Monaten laufen Bürgerinitiativen gegen die Pläne des Energiekonzerns Vattenfall Sturm, Kohlendioxid in Ostbrandenburg unterirdisch zu speichern. Die Stadt Beeskow hatte bereits gegen die Erkundungserlaubnis geklagt. »Es geht um die Heimat und um das, was unter dem Gebiet passiert, in dem wir leben«, sagte Steffen. »Wir setzen sehr darauf, dass die Landesregierung angesichts der Proteste und Diskussionen um das CCS-Gesetz ihren Kurs überdenkt.« Die Stadt Beeskow erwartet, dass sich Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) vor Ort die Sorgen und Ängste der Menschen anhört.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!