Fragwürdig

Sarrazin als »Arsch« beleidigt?

LINKE-Politiker Helmut Manz muss sich heute vor Gericht verantworten / Der Philosoph, Jahrgang 1967, ist Vize-Sprecher der NRW-LINKEN

ND: Sie stehen als Angeklagter vor dem Amtsgericht Dortmund, weil Sie Thilo Sarrazin beleidigt haben sollen, den früheren Berliner Senator, Bundesbanker und umstrittenen Autor des Bestsellers »Deutschland schafft sich ab«. Sie sollen den Mann als »Arsch« bezeichnet haben. Mögen Sie Ihr Gewissen vorab erleichtern, indem Sie bereits jetzt ein Geständnis ablegen?
Manz: Ich wurde in der Presse bereits vorverurteilt. Aber ich bin unschuldig im Sinne der Anklage. Ehrenwort: Ich würde Sarrazin niemals als »Arsch« verharmlosen. Tatsache ist: Ich habe ihn »Faschist« genannt – und zwar auf einer Demonstration gegen einen Auftritt Sarrazins auf Einladung des Dortmunder Unternehmerverbandes. Falls Sarrazin mich aber deswegen verklagen würde, müsste er mit noch unangenehmeren Beweisanträgen rechnen als das jetzt schon der Fall ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: