Alpakas helfen, Emotionen zu wecken

Akademie unterstützt Angehörige von Demenzkranken mit Seminaren / Tiertherapien für Patienten

  • Von Andreas Heinz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Krankenbesuch in Spandau: die Alpakas »Aramis« und »Lucky« mit Ergotherapeutin Linda Temizkan

Rund 42 000 Menschen sind in Berlin zur Zeit von einer demenziellen Krankheit betroffen, deutschlandweit sind es etwa 1,2 Millionen, so die aktuellen Zahlen der Alzheimer-Gesellschaft Berlin. »Und es werden immer mehr«, meint Christa Matter, Psychologin und Geschäftsführerin der Einrichtung. Grund für die Zunahme ist nach Angaben Matters die demografische Entwicklung: »Die Menschen werden immer älter.« Im Jahr 2050 werde es allein in der Hauptstadt mehr als 105 000 an Demenz erkrankte Menschen geben, schätzt sie.

Mit den Betroffenen gehen auch die Angehörigen einen schweren Weg. »Wer pflegt, muss sich auch selber pflegen können«, betont Andreas Wolff von der Berliner Bethanien-Diakonie. Wolff leitet die vor kurzem gegründete Angehörigen-Akademie. Bei Vorträgen, Seminaren und Workshops können sich Angehörige zu den Themen Pflege, Psychologie und Demenz informieren.

»Nachdem schon im letzten Jahr die lose angebotenen Vorträge von über 70...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.