Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Religion wieder Thema

Buchhandel:

Die Nachfrage nach Büchern zu Kirchenthemen und religiösen Fragen hat im vergangenen Jahr kräftig um 7,3 Prozent zugelegt. Dies geht aus Marktdaten hervor, die das »Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel« am Donnerstag vorgelegt hat. Gründe für das wachsende Interesse seien der Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche sowie die von Thilo Sarrazin angestoßene Debatte um den Islam und die Integration gewesen. Das Thema Missbrauch hätten Verlage mit neuen Titeln aufgegriffen, die bei Kritikern aber auch bei kirchennahen Menschen auf reges Interesse gestoßen seien. Die Verlage hätten mit Büchern reagiert, die die Strukturen hinter dem Skandal analysierten und den Reformforderungen der kirchlichen Basis eine Stimme gegeben hätten. Die Sarrazin-Thesen indes hätten den Absatz von Büchern zum interreligiösen Dialog und zum Islam gefördert, die die Verlage teils bereits im Programm hatten.    

Die Top Ten der religiösen Titel 2010 wird von unterschiedlichen Bibel-Ausgaben dominiert, auf Rang zwei und drei landen Bücher der evangelischen Theologin Margot Käßmann. Nur weil die Religion wieder Thema sei, bedeute dies aber nicht, dass die Menschen religiöser geworden sind, schreibt das Fachblatt unter Berufung auf Umfragen. Vielmehr gebe es für eine nachhaltige Renaissance von Religiosität in Deutschland keinerlei Anzeichen. Die Missbrauchsfälle und der Zank um den Zölibat hätten die Erosion in den christlichen Kirchen eher beschleunigt.

dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln