Durch Libyen geht derzeit ein Riss von Nord nach Süd

In Tripolis herrscht Gaddafi, in Bengasi die Opposition

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach der Niederlage seiner Truppen in der Stadt Al-Brega hat der libysche Staatschef Gaddafi am Donnerstag Kampfflugzeuge in das Rebellengebiet geschickt. Ein Polizeikommandeur in Bengasi, der inoffiziellen Hauptstadt des »befreiten Ost-Libyen«, sagte gegenüber dpa, Gaddafis Truppen hätten Al-Brega bombardiert. Die Aufständischen hatten am Mittwoch nach eigenen Angaben eine Offensive der Gaddafi-Truppen in Al-Brega und der Nachbarstadt Adschdabiya gestoppt.

Die heutige Technik ist hochentwickelt genug, um die militärstrategische Lage in Libyen, das zudem zu 95 Prozent aus Wüste besteht, ziemlich exakt benennen zu können – das heißt, es könnte so sein. Zwar wird derzeit gewiss jede Fahrzeugbewegung außerhalb der Städte per Satellit gefilmt und ausgewertet, doch das Ergebnis behalten die Militärs für sich.

So darf man zwar davon ausgehen, dass die NATO, einschließlich Israels, sicher auch Russlands, recht präzise über die Frontstellung und sonstige militärische Konstellationen in Libyen informiert sind. Aber das behalten sie für sich bzw. sie machen mit ihrem Wissen Politik, indem sie entscheiden, welche Information sie an die Öffentlichkeit lancieren, überhöhen, verfälschen, unterdrücken. Bekommt man derzeit a...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 383 Wörter (2522 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.