Werbung

Seehofer hält Guttenberg die Stange

CSU-Chef verlangt Gespräch mit Kanzlerin

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (dpa/ND). Bundespräsident Christian Wulff hat am Donnerstag dem Nachfolger von Karl-Theodor zu Guttenberg, Thomas de Maizière (CDU), und dem neuen Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die Ernennungsurkunden überreicht. LINKE-Chefin Gesine Lötzsch kritisierte, dass mit Friedrich nun ein CSU-Mann für den Aufbau Ost zuständig sei. Merkel müsse das Thema wieder im Kanzleramt ansiedeln.

Die Universitätskommission zur Untersuchung der Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg wird dessen Doktorarbeit laut »Stern« als Täuschung einstufen. Das Blatt beruft sich auf ein Kommissionsmitglied. Die Staatsanwaltschaft Hof plant gegen Guttenberg ein offizielles Ermittlungsverfahren nach Erlöschen seiner Immunität. Guttenberg, der auf sein Bundestagsmandat verzichtet, wolle der Politik und seiner Partei verbunden bleiben, wie er in einer Erklärung versicherte. Darauf baut auch CSU-Chef Horst Seehofer. Der bayerische Ministerpräsident bezeichnete Guttenberg am Donnerstag als einen der »genialsten Köpfe« der CSU und möglichen Nachfolger. Mit Blick auf kritische Äußerungen aus den Reihen der CDU verlangte er ein Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Seehofer warnte die CDU vor weiterer Kritik an dem Franken. »Wir müssen sicherstellen, dass das ... auch in Zukunft unterbleibt.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen