Neue Medien und der Aufstand

Networking im virtuellen Raum bringt im Nahen Osten kritische Massen auf die Straßen

  • Von Pedram Shahyar
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Pedram Shahyar, geboren 1973 im Iran, arbeitet im Bereich politische Kommunikation mit sozialen Medien. Auf der LiMA spricht er am Sonntag, 13. März, 13 Uhr über die Einflüsse von Web 2.0 auf die Revolten im Nahen Osten.

Die Linke war historisch auf vielen Ebenen der sozialen Modernisierung die Avantgarde. Für die neuen sozialen Medien kann die Linke in Deutschland diesen Anspruch für sich nicht behaupten. Besorgt um die Privatsphäre, wird den sozialen Netzwerken im World Wide Web oft skeptisch begegnet. Mit der Welle der Revolten im Nahen Osten, die 2009 im Iran begann, ändert sich nun die Wahrnehmung, da die elektronische und interaktive Medientechnik als ein wertvolles Instrument in diesen Kämpfen dienen.

Internetbasierte soziale Communitys, allen voran Facebook, brachten Innovationen für soziale Beziehungen mit sich. Der Nutzer bewegt sich, anders als in der alten E-Mail-Kommunikation, in einem eigens geschaffenen und eingegrenzten Milieu, mit dessen Mitgliedern er sich systematisch und regelmäßig austauscht. Das Milieu bildet sich entlang des Profils, das sich der Nutzer virtuell schafft – dieses ist nicht identisch mit der realen Person, ab...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 759 Wörter (5318 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.