Werbung

Berichte statt Zensuren

Rheinland-Pfalz: Grüne wollen Noten abschaffen

Mainz (dpa/ND). Die rheinland-pfälzischen Grünen wollen langfristig die herkömmlichen Schulnoten abschaffen und setzen dafür auf individuelle Entwicklungsberichte. »Wir wollen das modellhaft ausprobieren und schauen, ob es klappt«, sagte Landesvorstandssprecherin Eveline Lemke drei Wochen vor der Landtagswahl in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Mainz. Es handele sich um ein Fernziel – zunächst sollten die Schüler die traditionellen Noten und neuen Entwicklungsberichte parallel bekommen. In den Grundschulen gibt es bereits derartige Beschreibungen des Leistungsstands.

Landesvorstandssprecher Daniel Köbler ergänzte: »Noten alleine sagen wenig aus, weil sie die Ausgangsposition nicht berücksichtigen. Die Fußball-Bundesligisten Mainz 05 und Bayern München zum Beispiel sind in der Tabelle nahe beieinander, obwohl jeder von ganz woanders herkommt.«

Schüler brauchten neben mehr individueller Förderung auch mehr differenzierte Leistungsbewertungen, sagt Köbler. »Viele Universitäten wären froh über diese Informationen, denn nur das Erreichen des Numerus clausus reicht ihnen nicht zur Beurteilung der Bewerber. Zu fragen wäre auch, warum Kita-Erzieherinnen ohne Hochschulstudium Entwicklungsdiagnosen erstellen und die studierten Lehrer höherer Klassen nicht?«

Zuviel Mehrarbeit für Pädagogen befürchten die Grünen nicht: »Die Klassen müssen sowieso kleiner werden«, betonte Lemke. Das sei eine realistische Forderung, da die Schülerzahlen im Zuge des demografischen Wandels ohnehin zurückgingen. »Wenn die Lehrer Entwicklungsberichte schreiben müssen, werden sie auch die Schüler noch besser beobachten.«

Dabei sollten die Berichte nicht einfach mit Textbausteinen wie in Arbeitszeugnissen zusammengesetzt, sondern individuell und gründlich erstellt werden, sagte die grüne Politikerin. In Rheinland-Pfalz wird am 27. März ein neuer Landtag gewählt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln