Werbung

Hakenkreuze an Gysis Büro

(dpa/ND). Das Berliner Wahlkreisbüro des LINKEN-Fraktionschefs im Bundestag, Gregor Gysi, ist erneut Ziel rechtsradikaler Übergriffe geworden. Unbekannte beschmierten das Haus in Niederschöneweide in der Nacht zum Sonntag großflächig mit Hakenkreuzen und anderen Nazi-Symbolen. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen, später aber wieder auf freiem Fuß gesetzt. Die Gegend um den S-Bahnhof Schöneweide gilt schon seit längerem als Neonazi-Hochburg, unter anderem wegen der bei Rechtsextremisten beliebten Kneipe »Zum Henker«.

Gysi sitzt als Direktkandidat für den Bezirk Treptow-Köpenick im Bundestag. Auf sein Bürgerbüro hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Übergriffe gegeben. Nach Angaben der Linkspartei waren dort erst vor drei Wochen die Scheiben eingeschlagen worden. In unmittelbarer Nachbarschaft gab es am Samstagabend eine weitere Attacke. Polizeiangaben zufolge wurde das »Zentrum für Demokratie« in der Michael-Brückner-Straße aus einem vorbeifahrenden Auto mit einer Flasche beworfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln