Nur nicht an die Champions League denken

Hannover 96 bemüht sich nach dem 3:1 gegen den tiefer in die Krise rutschenden FC Bayern um Bodenhaftung

  • Von Alexander Ludewig, Hannover
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist sinnlos, und er weiß es. Trotzdem versucht es Jörg Schmadtke: »Ich kann immer nur wieder auf die Euphoriebremse treten«, warnt der Sportdirektor von Hannover 96 vor zu hohen Erwartungen. Die Mannschaft macht es den Fans aber auch wirklich nicht leicht, die Bodenhaftung zu behalten. Im Spiel gegen den FC Bayern waren es nicht die Münchener Superstars Arjen Robben und Franck Ribery, die Fußballkunst für Fortgeschrittene auf den Rasen zauberten. Szenenapplaus gab es stattdessen für Manuel Schmiedebach, nachdem der 22-Jährige den Ball elegant über die Nationalspieler Thomas Müller, Toni Kroos und Robben jonglierte. Oder für Steven Cherundolo und Jan Schlaudraff, die mit Lupfer und Hacke Philipp Lahm und Ribery schwindelig spielten.

Wenn Hannover 96 gegen den FC Bayern einen verdienten 3:1-Sieg feiert, ist es etwas Besonderes. Wenn Schmadtke nach dem Spiel von einer »Ausnahmesituation« spricht, meint er aber die ganze Saison. Mit dem...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.