Werbung

Unten links

Heute, am Rosenmontag, leisten wir Abbitte. Abbitte für den wohlfeilen Spott, mit dem wir die Karnevalisten überzogen, für die bösartigen Fantasien, mit denen wir sie in die Wüste, auf den Mond oder unter die Erde wünschten. Jetzt, inmitten der weltweiten revolutionären Erschütterungen, erkennen wir das packende Potenzial im Jux der Jecken. Vertreter der dekadenten Klassen werden kleingemacht – durch überlebensgroße Pappfiguren. Auf Prunk- und Stunksitzungen wird in rebellischen Reden wider die Herrschenden gewettert – mit einer Ausdauer, die an Fidel Castros legendäre Auftritte erinnert. Radikale Rufe wie »Mainz bleibt Mainz« und »Mer losse d'r Dom in Kölle« bieten dem Allmachtswahn des Großkapitals Paroli. Die Karnevalisten – feste Verbündete des fortschrittlichen Proletariats. Leider hat das die LINKE bislang nicht erkannt. Wie andere Parteien bereitet sie übermorgen bei einem sogenannten Politischen Aschermittwoch dem Spaß ein Ende. Mit Ernst. ibo

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung