Massenflucht aus dem umkämpften Libyen

Beratung über Venezuelas Vermittlungsvorschlag / LINKE kritisiert deutsche Rüstungslieferungen

Mit Boden- und Luftangriffen versuchen die Anhänger des libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, die Aufständischen zurückzudrängen. Unterdessen geht die Evakuierung von Flüchtlingen weiter.

Tripolis/Berlin (Agenturen/ND). Das libysche Staatsfernsehen meldete am Sonntag die Rückeroberung der Städte Ras Lanuf, Tobruk und Misrata, was die Aufständischen umgehend dementierten. Am Sonntagmorgen flog die Luftwaffe zwei Angriffe auf Posten der Aufständischen in der strategisch wichtigen Hafenstadt Ras Lanuf, wobei nach Angaben der Gaddafi-Gegner jedoch niemand verletzt wurde. Das Zentrum der drittgrößten Stadt Misrata wurde nach Angaben eines Bewohners mit Panzerfeuer angegriffen. Wenn die internationale Gemeinschaft nicht eingreife, werde es ein Blutbad geben, warnte der Bewohner.

Die EU entsandte zur Einschätzung der nötigen Hilfsmaßnahmen ein Expertenteam nach Libyen.

Unterstützt von...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 330 Wörter (2286 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.