Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Politisch motivierte Gewalt in Thüringen rückläufig

Erfurter Innenministerium: Straftaten im rechtsextremistischen Bereich blieben auf Niveau von 2009

Erfurt (epd/ND). Das Thüringer Innenministerium hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Rückgang der politisch motivierten Kriminalität registriert. Bei Straftaten im rechtsextremistischen Bereich bewege sich die Zahl der Delikte jedoch entgegen dem allgemeinen Trend auf dem Niveau von 2009, sagte Innenminister Jörg Geibert (CDU) am Montag in Erfurt bei der Vorstellung der Statistik des Freistaates für 2010. Der Rückgang um 639 auf insgesamt 1403 politisch motivierte Straftaten bedeute ein Minus von fast einem Drittel gegenüber dem Vorjahr.

Mit 1002 Straftaten weist die Statistik für 2010 erneut einen übergroßen Anteil für das rechte Spektrum aus. Darunter seien 719 Propagandadelikte und 44 Gewaltstraftaten, hieß es. Angesichts dieser Zahlen stelle der Rechtsextremismus auch in Thüringen unverändert die Hauptgefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung dar, betonte Geibert.

Zugleich wandte sich der Minister gegen die Wahrnehmung der ostdeutschen Bundesländer als ein „Hort des Rechtsextremismus“. Thüringen liege mit den Delikten auf diesem Gebiet weiterhin deutlich unter den Fallzahlen von Ballungsgebieten in Westdeutschland, stellte Geibert fest. Für das linke Spektrum wurden laut Geibert mit 290 fast 180 weniger kriminelle Delikte als im Vorjahr erfasst. Erschreckend sei jedoch die Zunahme von linker Gewalt mit einer steigenden Zahl von Körperverletzungen, sagte Geibert weiter. Zwar sei die Zahl linker Gewalttaten um 15 auf 64 gesunken, sie liege aber höher als im rechten Bereich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln