Werbung

Politisch motivierte Gewalt in Thüringen rückläufig

Erfurter Innenministerium: Straftaten im rechtsextremistischen Bereich blieben auf Niveau von 2009

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt (epd/ND). Das Thüringer Innenministerium hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Rückgang der politisch motivierten Kriminalität registriert. Bei Straftaten im rechtsextremistischen Bereich bewege sich die Zahl der Delikte jedoch entgegen dem allgemeinen Trend auf dem Niveau von 2009, sagte Innenminister Jörg Geibert (CDU) am Montag in Erfurt bei der Vorstellung der Statistik des Freistaates für 2010. Der Rückgang um 639 auf insgesamt 1403 politisch motivierte Straftaten bedeute ein Minus von fast einem Drittel gegenüber dem Vorjahr.

Mit 1002 Straftaten weist die Statistik für 2010 erneut einen übergroßen Anteil für das rechte Spektrum aus. Darunter seien 719 Propagandadelikte und 44 Gewaltstraftaten, hieß es. Angesichts dieser Zahlen stelle der Rechtsextremismus auch in Thüringen unverändert die Hauptgefahr für die freiheitlich-demokratische Grundordnung dar, betonte Geibert.

Zugleich wandte sich der Minister gegen die Wahrnehmung der ostdeutschen Bundesländer als ein „Hort des Rechtsextremismus“. Thüringen liege mit den Delikten auf diesem Gebiet weiterhin deutlich unter den Fallzahlen von Ballungsgebieten in Westdeutschland, stellte Geibert fest. Für das linke Spektrum wurden laut Geibert mit 290 fast 180 weniger kriminelle Delikte als im Vorjahr erfasst. Erschreckend sei jedoch die Zunahme von linker Gewalt mit einer steigenden Zahl von Körperverletzungen, sagte Geibert weiter. Zwar sei die Zahl linker Gewalttaten um 15 auf 64 gesunken, sie liege aber höher als im rechten Bereich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!