Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Alphamädchen-Falle

Mit dem »alten« Feminismus wurde auch die Forderung nach der Teilhabe aller abgewickelt

  • Von Sonja Vogel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Früher war der Name Alice Schwarzer allein das Synonym für Feminismus. Heute dagegen meldet eine ganze Reihe von Gruppen ein Anrecht auf den Begriff an. Geblieben ist eine leere Worthülse. Strukturelle und gesellschaftliche Ursachen von Ungleichheiten hingegen bleiben im Dunkeln.

2008 erschien unter dem Label »neuer Feminismus« eine Reihe von Büchern, die begeistert angenommen wurden. Ganz vorne dabei Charlotte Roches »Feuchtgebiete«. Die Romanprotagonistin galt als neuer Typ der emanzipierten Frau – durch Schmuddeligkeit begehrte sie auf und fand dann doch Heilung im ödipalen Familiendreieck. Feministisch? Neu? Sicher nicht. Im Gegenteil. Literarische Vorgänger, deren Brisanz gerade darin bestand, die Machtverhältnisse des Sex offenzulegen, ohne sich in ihnen einzurichten, waren damit...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.