Mit Strafe und Überzeugung gegen grausame Bräuche

Vielfältige französische Initiativen kämpfen gegen die Geschlechtsverstümmelung von Mädchen und Frauen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Frankreich leben rund 60 000 Frauen afrikanischer Herkunft mit einer Genitalverstümmelung. Doch zahlreiche Initiativen und die Justiz gehen gegen die grausame Praxis vor.

Jedes Jahr sind in Frankreich zwischen 10 000 und 20 000 Mädchen afrikanischer Herkunft von Geschlechtsverstümmelung bedroht. Wie viele von ihnen tatsächlich diesem Brauch zum Opfer fallen, bei dem die Klitoris weitgehend weggeschnitten wird und oft auch Teile der Schamlippen entfernt werden, ist nicht bekannt.

Die Zahl der Mädchen und Frauen, die mit einer Geschlechtsverstümmelung und den damit verbundenen Schmerzen leben, hat man aufgrund von Statistiken auf 60 000 hochgerechnet. Das ist angesichts der großen Zahl von Familien afrikanischer Herkunft in Frankreich anteilmäßig deutlich weniger als in ihren Heimatländern, aber nach Überzeugung der mit dieser Frage befassten Hilfsvereinigungen immer noch zu viel.

Dass der heute als unmenschlich empfundene Brauch in Afrika trotz gesetzlicher Verbote immer noch verbreitet ist, weiß man. Weniger bekannt ist, dass es auch in Frankreich Ende des 19. Jahrhunderts Ärzte gab, die eine Entfernung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (3970 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.