Niedriglohn ist Frauensache

»Gleicher Lohn für gleiche Arbeit« bleibt zentrale Forderung zum Internationalen Frauentag

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Frauen verdienen durchschnittlich nur 76 Prozent des Gehalts ihrer männlichen Kollegen. Auch 100 Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag ist der Kampf um Lohndiskriminierung nicht ausgefochten.

»Mehr Frauen in die Führungsetagen.« Angesichts des von der Wirtschaft befürchteten Fachkräftemangels soll die »am besten ausgebildete Frauengeneration«, wie von allen Seiten gerne betont wird, nicht am Herd verweilen.

Dem Großteil der Frauen nutzt es jedoch wenig, zu dieser gut ausgebildeten Generation zu gehören. Denn jede dritte Frau mit Vollzeitjob muss sich mit einem Niedriglohn begnügen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der LINKEN hervor, die dem Neuen Deutschland vorliegt. Demnach sind von den 7,3 Millionen weiblichen Vollzeitkräften 33 Prozent Geringverdienerinnen. Bei den Männern ist der Anteil mit 13 Prozent viel kleiner. Eine Folge ist, dass Frauen, obwohl sie die Minderheit der Beschäftigten ausmachen, die Mehrheit bei den sogenannten Hartz-IV-Aufstockern stellen.

Auch bei der atypischen Beschäftigung liegen die Frauen vorn: Von 6,7 Millionen atypisch Beschäftigten sind laut Bundesregierung 74...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3651 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.