»Auch Diskriminierung ist Gewalt«

Die Berliner Lesbenberatung hilft Menschen, die es in einer von Heterosexualität und Zweigeschlechtlichkeit geprägten Welt schwer haben

  • Von Sonja Vogel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Aktuelles Kampagnenplakat gegen Mehrfachdiskriminierung

Saideh Saadat-Lendle ist eine von sieben Mitarbeiterinnen der Berliner Lesbenberatung. Sie sitzt mit ihren Kolleginnen in den hellen Räumen eines Kreuzberger Hinterhofes. Vor 30 Jahren bezog die Beratung die ehemalige Fabriketage – seither hat sich viel verändert.

Anders, als es der Name Lesbenberatung vermuten lässt, nehmen auch Transmenschen, Queers und schwule Männer Angebote wahr. Wie die Ansprache solch unterschiedlicher Gruppen funktioniert? »Die Mehrdimensionalität bringt uns eher zusammen«, sagt Saadat-Lendle. Verschiedenen Aspekten einer Person gerecht zu werden, ist kompliziert. Stereotype verstellen einen vorbehaltlosen Blick.

Das erfuhr auch die Kreuzberger Institution. »Wir mussten uns fragen, warum mehrheitlich weiße Lesben aus der Mittelschicht unsere Angebote nutzen«, sagt Saadat-Lendle. Schnell war klar, dass die eigenen Strukturen viele Lesben ausgrenzten. Neben der sexuellen Orientierung rückten darum Zugehörig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3541 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.