Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rosa Granit für Rosa-Winkel-Häftlinge

Verein UMqueer sammelt Spenden für Tafel auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Ravensbrück

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

»Den im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, die im KZ Ravensbrück leiden mussten.« Eine Tafel mit dieser Inschrift soll auf dem Gelände der Gedenkstätte angebracht werden. Darum bemüht sich seit Anfang des Jahres UMqueer e.V., ein Verein zur Integration und Vernetzung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen und Transgendern in der Uckermark.

Die Gedenkstättenleiterin Insa Eschebach begrüße dieses Vorhaben, berichtet der Vereinsvorsitzende Christian Hartphiel. Vorgesehen sei, die Tafel anlässlich des 66. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers einzuweihen. Die Zeit drängt also, denn als Termin festgehalten ist der 17. April. Noch wartet der Steinmetz auf grünes Licht, um mit der Herstellung zu beginnen.

Der Verein sammelt Geld, um die Anfertigung bezahlen zu können. Dringend bittet Hartphiel deshalb um Spenden. 350 Euro hat er schon beisammen, 900 Euro werden benötigt für eine einfache Ausführung, eingerechnet die Aufwendungen für den Festakt der Einweihung. Für die aufwendigere Variante wären 1500 Euro notwendig, verrät Hartphiel. Unbedingt will UMqueer die Tafel am 17. April am Bestimmungsort wissen. Ziel sei es, »an die homosexuellen Verfolgten des Naziterrors und an die Rosa-Winkel-Häftlinge in deutschen Konzentrationslagern zu erinnern«, erklärt Hartphiel. »Auch soll das ehemalige Männerlager auf dem Gelände des Frauen-KZ Ravensbrück in den Focus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt werden.«

Die Gedenktafel soll aus hellem Granit bestehen, der leicht rosarot gesprenkelt ist.

UMqueer e.V., Sparkasse Uckermark, BLZ: 17 056 060, Kto.: 3 000 015 387, Verwendungszweck: »Gedenktafel«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln