Oma Müllers Ärger über die CDU

Brandenburger Kampagne gibt Tipps gegen Diffamierung zivilgesellschaftlicher Initiativen

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bündnisse gegen Rechts werden nicht selten mit absurden Gewalt- oder Extremismusvorwürfen konfrontiert, Gentechnikgegner als dumme Bauern hingestellt. Das Demokratische Jugendforum Brandenburg will dagegen angehen.

Gisela Müller: »Selbstverständlich helfe ich meinem Enkel.«

Oma Müller ist empört über die populistischen Äußerungen einiger CDU-Politiker. Sie denkt und fühlt christdemokratisch, steht einer konservativen Politik eigentlich nahe. »Aber was hier passiert, geht doch entscheiden zu weit«, beschwert sie sich über die Diffamierung zivilgesellschaftlicher Vereine. Mit einer Spende von fünf Euro möchte Gisela Müller den Vereinen helfen. Andere Menschen sollen auch fünf Euro geben.

Gisela Müller gibt es in Wirklichkeit gar nicht. Sie ist lediglich eine Kunstfigur, geschaffen vom Demokratischen Jugendforum Brandenburg (DJF) für eine Kampagne gegen »CDU-Populismus«. Die Empörung über die Attacken konservativer Politiker ist aber echt – und es wird auch um echtes Geld gebeten. Hinter der Kampagne stehen Menschen wie Lutz Boede. Der Potsdamer ist selbst aktiv unter anderem in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes.

Gelder eingefroren

Die Spenden sollen fließen für einen Videobeamer im Ha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3340 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.