Postkarte an die Geschäftsführung

»Stadtwerke raus aus der Kohlekraft!« fordert eine Kampagne am Beispiel eines Projektes in Westfalen

  • Von Birgit Gärtner, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Lünen in Westfalen soll groß gebaut werden: Der Energieverbund Trianel will dort ein Steinkohlekraftwerks errichten. Doch zwei beteiligte Stadtwerke sind schon ausgestiegen, weitere könnten folgen.

Der europäische Energieverbund Trianel baut derzeit ein Kohlekraftwerk im westfälischen Lünen, das im Herbst 2012 ans Netz gehen soll, und plant ein weiteres in Krefeld. Die Naturschutzorganisation BUND klagt gegen diese Klimakiller, die Umweltorganisation campact startete eine Anti-Kohle-Kampagne, die sich gezielt an die Trianel-Gesellschafter richtet: Tatsächlich steigen immer mehr beteiligte Energieunternehmen aus dem Projekt Kohlekraftwerk aus. So etwa die Stadtwerke Dachau aufgrund eines Bürgerentscheids vom 4. Juli 2010, außerdem die Stadtwerke Aachen (STAWAG).

Die LINKE.Offene Liste Fulda setzt sich dafür ein, dass das kommunale Versorgungsunternehmen Überland Werke (ÜWAG), ebenfalls Mitglied im Trianel-Verbund, sich anschließt und künftig gleichwohl auf Kohleverstromung verzichtet.

Der Kreistagsabgeordnete Michael Wahl der Fraktion DIE LINKE.Offene Liste Fulda beantragte im Vorfeld der Kreistagssitzung am 14. Februar 2011: »Die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 625 Wörter (4582 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.