GDL bestreikt den Güterverkehr

Ausstand ab Mittwochabend

Die Lokführergewerkschaft GDL macht Ernst. Noch am Mittwochabend will sie den Güterverkehr in Deutschland weitgehend lahmlegen.
Frankfurt/Main (dpa) - Die Lokführergewerkschaft GDL bestreikt von Mittwochabend an den Güterverkehr in Deutschland. Der Ausstand solle um 20.00 Uhr beginnen, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) in Frankfurt. Zur Dauer machte er keine Angaben. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) berichtete unter Berufung auf GDL-Bezirkschef Frank Nachtigall, die bundesweite Aktion solle am Donnerstag um 10.00 Uhr enden.

Ob und inwiefern die GDL am Donnerstag auch Personenzüge lahmlegen wird, war am Mittwochnachmittag zunächst unklar. "Mögliche weitere Maßnahmen werden wir wie immer zwölf Stunden vorher ankündigen", sagte der Gewerkschaftssprecher. In den vergangenen Wochen hatte es bereits drei Warnstreiks gegeben, hunderttausende Bahnreisende mussten Zugausfälle und Verspätungen hinnehmen. Die GDL will einheitliche Tarifbedingungen für die etwa 20 000 Lokführer bei der Deutschen Bahn (DB) und weitere rund 6000 Lokführer bei der DB-Konkurrenz durchsetzen - darunter die sechs großen DB-Wettbewerber Abellio, Arriva, Benex, Keolis, Veolia und Hessische Landesbahn.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung