Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flucht untern Weihnachtsbaum

In Bayern wird getestet, wie man Karpfen vor Kormoranen schützen kann

Der Kormoran jagt in der Regel die Fische, die in seiner Region am leichtesten verfügbar sind. Deshalb sind die Tiere häufig auch an künstlichen Aufzuchtteichen anzutreffen – sehr zum Ärger der Fischer. Bislang können nur kleinere Teiche mit einem Drahtgitter vor Kormoranen geschützt werden, doch jetzt wird in Bayern ein neues System erprobt.

Hilpoltstein (dpa/ND). Seit Jahren klagen Teichwirte über Kormorane, die ihnen die Karpfen wegfressen – nun soll ein neues Schutzsystem die Fische vor den hungrigen Vögeln schützen. In einem Pilotprojekt am Kauerlacher Weiher nahe Hilpoltstein in Bayern bieten künftig 110 mit Weihnachtsbäumen gefüllte Gitterkäfige sichere Verstecke für die Karpfen. Denn Kormorane sind gute Taucher und verfolgen die Fische auch unter Wasser. Die Zweige der Nadelbäume verhindern, dass die oft im Schwarm jagenden Kormorane den Karpfen folgen können.

Auch Schilf kann helfen

Zude...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.