Der löchrige Raketenschild

Der Friedensforscher Götz Neuneck über die Rüstungsstrategie der NATO

Prof. Dr. Götz Neuneck ist Stellvertretender Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitk an der Universität Hamburg und leitet die Interdisziplinäre Forschungsgruppe Abrüstung, Rüstungskontrolle und Risikotechnologien. Das Mitglied des Pugwash Council beschäftigt sich seit langem mit Fragen der Raketenabwehr. Mit ihm sprach für ND Olaf Standke.

Götz Neuneck

ND: Die USA haben jetzt erstmals einen Lenkwaffenkreuzer als Teil des geplanten NATO-Raketenschilds ins Mittelmeer entsandt. Um welches System geht es dabei?
Neuneck: Die USA forschen seit langer Zeit an verschiedenen Systemen, wobei diese nicht alle Raketen gleichzeitig abfangen können, sondern immer nur bestimmte, entweder Kurz- und Mittelstrecken- oder Langstreckenraketen. Bekannt ist das Patriot-System, das einzige bisher im Einsatz befindliche. Es gibt zudem das landgestützte Thaad-System in der Einführungsphase.

Der Lenkwaffenkreuzer ist Teil des seegestützten Aegis-Systems, dessen Abfangraketen gegen Kurz- und Mittelstreckenraketen eingesetzt werden sollen. Wenn jetzt ein solcher Kreuzer von den USA in Bewegung gesetzt wird, dann wohl auch mit Blick auf Libyen, das Kurzstreckenraketen abfeuern könnte.

Im jüngsten Ballistic Missile Defense Review des Pentagon wird die Raketenabwehr der USA als »erprobt und effektiv« verkauf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 825 Wörter (5633 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.