Arbeitsschutz in Chittagong

Erneutes Gerichtsurteil in Bangladesch im Streit um Schiffsverschrottung

  • Von Thomas Berger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der High Court, Bangladeschs zweithöchster Gerichtshof, hat ein weiteres wegweisendes Urteil in Sachen Schiffsverschrottung gesprochen. Von der Politik wird erneut ein Grundlagengesetz für die Branche gefordert, und den Firmen sind etliche Auflagen erteilt worden.

Schutzhandschuhe, Helme oder sogar Atemmasken? Das waren für die Tausenden von Beschäftigten an den 36 Verschrottungsplätzen am Rande der größten Hafenstadt Bangladeschs, Chittagong, bislang Fremdworte. Von Arbeitsschutz keine Spur – entsprechend skandalös fiel denn auch die Bilanz der Branche mit Dutzenden Toten und noch mehr Verletzten in den vergangenen Jahren aus.

Ein neuerliches Urteil des High Court stärkt sehr zum Ärger der Werfteigentümer die Rechte der Arbeiter in einer Weise, wie letztere es kaum für möglich gehalten hätten. So soll ein spezielles Krankenhaus für sie errichtet werden, und die Unternehmen müssen für die Pausenverpflegung abseits der Arbeitsstätten Plätze bereitstellen. Zudem soll ein Spezialteam das Geschehen auf den Verschrottungsplätzen regelmäßig überwachen. Ein Arzt, ein Chemiker, ein Marineingenieur und ein Vertreter einer namhaften Umweltorganisation sollen den Firmen genau auf die Finger schauen, leg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3291 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.