Suchtgefahr in der virtuellen Welt

Kinder- und Jugendmediziner fordern Warnhinweise auf Spielkonsolen

  • Von Peter Liebers, Weimar
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Gefahren und der sinnvolle Umgang mit elektronischen Medien waren das Kernthema der Jahrestagung des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte am Wochenende in Weimar.

Der Zusammenhang zwischen dem exzessiven Konsum elektronischer Medien und Gesundheitsschäden ist nach Ansicht von Prof. Rainer Riedel ebenso stark wie der zwischen Rauchen und Lungenkrebs. Vor den über 500 Kongressteilnehmern verwies der Kölner Medienwissenschaftler auf die erschreckenden Ergebnisse einer Studie, bei der rund 6000 Personen befragt worden waren. Danach würden Kinder und Jugendliche im Durchschnitt sechs bis sieben Stunden pro Tag von Internet und Fernsehen »berieselt«. Drei Prozent sind bereits abhängig. Die elektronischen Medien gehören aus Sicht von Kinder- und Jugendärzten deshalb in eine Reihe mit suchtauslösenden Drogen.

Eine Untersuchung in den USA hat den Einfluss der Medien auf die Aggressivitätsentwicklung unter die Lupe genommen. Ergebnis: Bei einer Internetnutzung von täglich mehr als sechs Stunden steigt die Bereitschaft zu aggressivem Verhalten bei Mädchen um 24 Prozent und bei Jungen um 28 Prozent. Vor ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3204 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.