Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

T-Shirt-Streit beigelegt

Berlin (AFP/ND). Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) und die Linksfraktion haben nach Monaten ihren Streit um das Tragen von Protest-T-Shirts im Plenum beigelegt. Lammert verzichte darauf, fünf Linksabgeordnete für zwei Tage von den Sitzungen auszuschließen, bestätigte eine Sprecherin des Bundestags am Samstag einen Vorab-Bericht des Magazins »Spiegel«. Die Abgeordneten zögen dafür ihren Antrag auf Rechtsschutz beim Bundesverfassungsgericht zurück.

Die Parlamentarier hatten bei einer Debatte im November im Bundestag T-Shirts mit einem Aufdruck gegen das Bahn-Großprojekt Stuttgart 21 getragen. Lammert hatte die Abgeordneten des Saals verwiesen. Seine Ankündigung, diese für zwei weitere Sitzungstage auszuschließen, setzte er zunächst vorübergehend aus, nachdem die Abgeordneten beim Verfassungsgericht Beschwerde eingelegt hatten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln