Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Allein auf der ITB

Kommentar von Heidi Diehl

Nach fünf turbulenten Tagen ging gestern in Berlin die 45. Internationale Tourismusbörse zuende. Wie selten zuvor war sie gleichzeitig so von Freude und Trauer geprägt. Während bei den meisten Ausstellern rege Geschäftigkeit zu spüren war und sich das Partnerland Polen als brillanter Gastgeber zeigte, trauerten Besucher wie Aussteller mit den Japanern, deren Land am Freitag von einer schrecklichen Katastrophe heimgesucht wurde. War in Halle 23a, wo sich Ägypten mit neuem Selbstbewusstsein zeigte, bei allen Ausstellern große Hoffnung auf die touristische Zukunft zu verspüren, genau wie bei Tunesien in Halle 21, herrschte gleich nebenan bei den ohnehin wenigen libyschen Ausstellern blanke Tristesse. Fast alle Besucher der Messe machten um das Land einen großen Bogen. Nur ein paar Journalisten waren an Gesprächen interessiert, denen Tourismusmanager Ali Saidi von Safari Tourism Services wieder und wieder in den Block diktierte: Der Tourismus sei nicht betroffen von den Auseinandersetzungen, die Infrastruktur intakt, überall sei es ruhig. Den Grund, warum trotz allem derzeit kein einziger Tourist im Lande ist, kennt Ali Saidi auch – die westlichen Medien seien schuld, die ein falsches Bild vermittelten. Und im Übrigen sei Politik Politik und Tourismus Tourismus. Ein Blick in die Realität allerdings spricht eine andere Sprache.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln