Werbung

Vergiftete Ratschläge

Kommentar von Roland Etzel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der UN-Sicherheitsrat wird vielleicht schon heute eine Weichen stellende Entscheidung zu Libyen fällen. Gibt es ein Votum für die Einrichtung einer Flugverbots-Zone, mir der dann die NATO – unter dem Kommando der USA – beauftragt würde, bedeutete dies im Endeffekt einen weiteren Krieg des Westens auf arabischem Boden; mit allen daraus möglichen Konsequenzen, wie sie derzeit in Irak zu besichtigen sind.

Ablehnung oder Vertagung wären aber auch keine sachgerechte Lösung. Handeln tut not, nicht in der Weise, wie es Sarkozy und offenbar auch Hillary Clinton suggerieren. Ihr Rat, mit der Bombe in Libyen Menschen zu schützen, ist vergiftet, denn ohne Frankreich und die USA wären die Verhältnisse in ganz Nordafrika mit all ihren dunklen Seiten gar nicht möglich gewesen. Der französische Präsident scheint nicht die geringsten Skrupel zu besitzen, dass bei seinem Verhältnis zu Gaddafi die Schamfrist zwischen Rotem Teppich und Bombenteppich atemberaubend kurz ist. Die Impulse der EU-Außenminister vom Wochenende, Westerwelle eingeschlossen, waren dagegen wohltuend seriös.

Noch kann ein Dialog organisiert werden, zumal beiden libyschen Konfliktseiten in einem lichten Moment dämmern müsste, dass sie gar keine andere vernünftige Wahl haben: Gaddafi ist trotz aller Kraftmeierei international total isoliert, und die Rebellen militärisch hoffnungslos unterlegen. Aber die Chance für Diplomatie müsste bald genutzt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!