»Atomkraftwerke sind tickende Zeitbomben«

Debatte über die Sicherheit der deutschen Meiler, die Laufzeitverlängerung und den Ausstieg vom Ausstieg

Nach der Atomkatastrophe in Japan muss Deutschland Konsequenzen ziehen. Die Kanzlerin will die Sicherheit der Kernkraftwerke unter die Lupe nehmen lassen. Opposition und Verbände fordern dagegen, Meiler schneller vom Netz zu nehmen als geplant.

Berlin (Agenturen/ND). Als Konsequenz aus dem Atomalarm in Japan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Überprüfung der Sicherheitsstandards in deutschen Atomkraftwerken angekündigt. »Die Geschehnisse in Japan, sie sind ein Einschnitt für die Welt«, sagte Merkel nach einem Krisentreffen am Samstagabend im Kanzleramt. »Das ist eine außergewöhnlich ernste Situation.« SPD, Grüne und LINKE forderten eine Rücknahme der im Herbst von Schwarz-Gelb beschlossenen Laufzeitverlängerung für deutsche Meiler und ein Abschalten älterer Anlagen.

Wenn in einem hoch entwickelten Land wie Japan mit höchsten Sicherheitsstandards ein solcher Unfall passiere, könne auch Deutschland nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, betonte Merkel. Mit der Bemerkung, es sei zu früh, Schlussfolgerungen zu ziehen, wandte sie sich gegen die rasche Stilllegung deutscher Atommeiler und eine Diskussion über den Sinn der beschlossenen Laufzeitverlängerung um durchsc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3813 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.