Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zoo will jüdische Aktionäre ehren

(dpa). Der Zoologische Garten in Berlin will mit einer Ehrentafel an die in der NS-Zeit enteigneten jüdischen Aktionäre erinnern. Das geht aus einer Antwort der für Zoo und Tierpark Friedrichsfelde zuständigen Finanzverwaltung des Senats auf eine CDU-Anfrage im Abgeordnetenhaus hervor. Der Zoo betreibe mit Nachdruck die weitere Erforschung der eigenen Vergangenheit, hieß es.

Hintergrund sind laut einem Zeitungsbericht Bemühungen des heute 84-jährigen Werner Cohn, der seit Jahrzehnten um eine angemessene Würdigung der ehemaligen jüdischen Aktionäre kämpft. Sein Vater hatte eine der begehrten Zoo-Aktien besessen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln