Werbung

Einwurf

Neue Typen gesucht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der vergangenen Woche hat sich ein alter Bekannter gemeldet – nicht ohne Grund. »Ich will zurück in die Bundesliga«, zieht es Christoph Daum wieder in die Heimat. Er sieht die Chance, in der kommenden Saison einen Platz auf der Trainerbank eines Bundesligisten zu besetzen.

Freie Stellen gibt es zur neuen Spielzeit schon jetzt in Hamburg, Wolfsburg und beim FC Bayern. Felix Magath wird es auch nicht mehr lange auf Schalke machen, in Frankfurt wurde Michael Skibbe gerade eine Schonfrist gesetzt. Selbst Thomas Schaaf könnte nach über elf Jahren in Bremen seinen Job verlieren.

Doch ob Daums Wunsch auf offene Ohren stoßen wird, ist fraglich. Denn die Liga sucht neue Typen, den modernen Trainer, Kommunikator statt Disziplinfanatiker. Die Liga sucht den Typ Klopp. »Das interessiert mich nicht«, lässt es den Umworbenen kalt. Jürgen Klopp will beim BVB bleiben. »Die Stelle in Mainz wird nicht frei«, ist auch Thomas Tuchel, Nachfolger in Mainz und ähnlicher Typ wie Klopp, nicht an einem Wechsel interessiert.

Mit Ralf Rangnick (vereinslos), Robin Dutt (SC Freiburg), Holger Stanislwaski (St. Pauli), Marco Kurz (Kaiserslautern) und Mirko Slomka (Hannover) gibt es Alternativen. Auch sie sind mehr Teamplayer als Diktator. Doch da nur Rangnick ohne Verein ist, könnte in der Sommerpause das große Stühlerücken anstehen. Und vielleicht findet sich dann doch noch ein Platz für Daum.

Alexander Ludewig

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!