Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einwurf

Neue Typen gesucht

In der vergangenen Woche hat sich ein alter Bekannter gemeldet – nicht ohne Grund. »Ich will zurück in die Bundesliga«, zieht es Christoph Daum wieder in die Heimat. Er sieht die Chance, in der kommenden Saison einen Platz auf der Trainerbank eines Bundesligisten zu besetzen.

Freie Stellen gibt es zur neuen Spielzeit schon jetzt in Hamburg, Wolfsburg und beim FC Bayern. Felix Magath wird es auch nicht mehr lange auf Schalke machen, in Frankfurt wurde Michael Skibbe gerade eine Schonfrist gesetzt. Selbst Thomas Schaaf könnte nach über elf Jahren in Bremen seinen Job verlieren.

Doch ob Daums Wunsch auf offene Ohren stoßen wird, ist fraglich. Denn die Liga sucht neue Typen, den modernen Trainer, Kommunikator statt Disziplinfanatiker. Die Liga sucht den Typ Klopp. »Das interessiert mich nicht«, lässt es den Umworbenen kalt. Jürgen Klopp will beim BVB bleiben. »Die Stelle in Mainz wird nicht frei«, ist auch Thomas Tuchel, Nachfolger in Mainz und ähnlicher Typ wie Klopp, nicht an einem Wechsel interessiert.

Mit Ralf Rangnick (vereinslos), Robin Dutt (SC Freiburg), Holger Stanislwaski (St. Pauli), Marco Kurz (Kaiserslautern) und Mirko Slomka (Hannover) gibt es Alternativen. Auch sie sind mehr Teamplayer als Diktator. Doch da nur Rangnick ohne Verein ist, könnte in der Sommerpause das große Stühlerücken anstehen. Und vielleicht findet sich dann doch noch ein Platz für Daum.

Alexander Ludewig

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln