Werbung

Streit um die Pensionen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam (dpa). Vorzeitig aus dem Amt geschiedene Regierungsmitglieder und Landtagsabgeordnete sollen nach Willen der Opposition bald weniger Geld erhalten. Die Fraktionen von CDU, FDP und Grünen einigten sich jetzt auf eine entsprechende Vorlage. Diese soll am Mittwoch vom Hauptausschuss des Landtags beschlossen werden. Darin wird von der Regierung eine rasche Reform verlangt.

So wird Rot-Rot in der Beschlussvorlage gebeten, bis zum 31. Mai Eckpunkte für Neuregelungen des Übergangsgeldes für ausgeschiedene Spitzenpolitiker vorzulegen. Außerdem soll es nach Vorstellung der Oppositionsfraktionen künftig Sperrfristen für die Aufnahme neuer Beschäftigungsverhältnisse geben. Fremde Einkünfte sollen auf ein Ruhegehalt angerechnet werden.

Hintergrund sind Rücktritte von Landesministern und deren staatliche Altersversorgung. Im Januar hatte Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD) sein Amt nach einer Dienstwagenaffäre aufgegeben. Laut Steuerzahlerbund wird ihm der Abgang allein mit einem Übergangsgeld von über 100 000 Euro versüßt. Auch der im September wegen einer Unterhaltsaffäre zurückgetretene Innenminister Rainer Speer (SPD) erhält noch einige Jahre 75 Prozent des Gehalts eines Staatssekretärs.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!