Werbung

Keine Pillen für Ungeborene

Neue Studie warnt Schwangere vor rezeptfreien Schmerzmitteln

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schmerzen während der Schwangerschaft stürzen Frauen in ein Dilemma: Einerseits wollen sie mit Rücksicht auf das Kind Medikamente meiden, andererseits den Nachwuchs schützen. Eine Studie weckt Zweifel an der Verträglichkeit rezeptfreier Schmerzmittel: Aspirin, Ibuprofen oder Paracetamol könnten beim männlichen Nachwuchs Unfruchtbarkeit befördern, mahnen dänische Forscher. Deutsche Experten sehen das mit viel Skepsis.

Fruchtbarkeitsprobleme bei Männern nehmen in vielen Industrieländern seit Jahrzehnten zu. In Dänemark stieg der Anteil der neugeborenen Jungen mit Kryptorchismus, einer Form von Hodenhochstand, zwischen den Jahren 1960 und 2000 von 1,8 auf 8,5 Prozent. Kryptorchismus steigert das Risiko für Zeugungsprobleme und Hodenkrebs.

Als eine Ursache zunehmender Unfruchtbarkeit verdächtigen Forscher Inhaltsstoffe von Plastik, die ähnlich wirken wie das weibliche Sexualhormon Östrogen – etwa die zum Weichen von Kunststoff verwendeten Phthalate. Einen neuen Verdächtigen will nun das dänisch-finnisch-französische Forscherteam ermittelt haben: Rezeptfreie Schmerzmittel wie Aspirin, Ibuprofen oder Paracetamol. Die Forscher befragten etwa 830 schwangere Däninnen zur Einnahme solcher Medikamente. Auf den ersten Blick erschrecken die in der Zeitschrift »Human Reproduction« vorgelegten Resultate: Bei gleichzeitigem Gebrauch von mehr als einem rezeptfreien Schmerzmittel stieg bei neugeborenen Jungen das Risiko für Hodenhochstand um das Siebenfache. Besonders empfindlich reagieren Babys demnach auf die Mittel im zweiten Schwangerschaftsdrittel: Hier trieb eine Schmerzmittel-Kombination die Gefährdung um den Faktor 16 in die Höhe. Während dieser Phase erhöhten auch einzelne Mittel das Risiko im Mittel um mehr als das Doppelte. Ibuprofen und der Aspirin-Wirkstoff ASS (Acetylsalicylsäure) vervierfachten die Wahrscheinlichkeit.

Forschern der Universität Rennes zufolge senken solche Medikamente in hoher Dosis die Produktion männlicher Sexualhormone wie Testosteron über bestimmte Botenstoffe, die Prostaglandine. Man sollte die Einnahme leichter Schmerzmittel während der Schwangerschaft stärker beachten, fordert Studienleiter Henrik Leffers vom Rigshospitalet in Kopenhagen und plädiert für Warnungen auf der Verpackung.

Der Berliner Embryonaltoxikologe Christof Schaefer hält die dänische Studie für überbewertet. Dass Ibuprofen oder ASS Prostaglandine hemmen, sei bekannt. Damit sei der Effekt von Paracetamol aber nicht vergleichbar. Auch die geringe Zahl der betroffenen Kinder, so der Experte, reiche für die Warnung der Forscher bei Weitem nicht aus. Schaefer verweist darauf, dass eine frühere, weit größere dänische Studie zu anderen Ergebnissen kam. »Mich überrascht, mit welcher Eindeutigkeit diese Resultate präsentiert werden«, betont er. Die Andrologin Sabine Kliesch vom Uniklinikum Münster bemängelt das Versäumnis, den bei den Kindern festgestellten Kryptorchismus zu definieren. Denn nicht jeder Hodenhochstand bei der Geburt bedroht die spätere Fruchtbarkeit. Oft bessert sich das Problem in den folgenden Monaten von allein. Auch die Tierexperimente, bei denen die französischen Toxikologen extrem hohe Dosierungen verabreichten, überzeugen die deutschen Experten nicht. Es gebe viele Ungereimtheiten.

Viele Schwangere greifen bei Beschwerden gerade zu den genannten Schmerzmitteln. In der Studie hatten 57 Prozent der befragten Däninnen solche Präparate genommen, offenbar in dem Glauben, ein Medikament ohne Rezeptpflicht sei unbedenklich. In Deutschland dürfte die Einnahme ähnlich verbreitet sein. »Schwangere sollten so wenige Medikamente wie möglich nehmen«, betont Kliesch. Andererseits sei es für das Kind nicht ratsam, wenn sich die Mutter tagelang mit Schmerzen quäle, mahnt der Berliner Embryonaltoxikologe Christof Schaefer. Als Schmerzmittel der Wahl für Schwangere gilt Paracetamol. Von dem Aspirin-Wirkstoff Acetylsalicylsäure (ASS) raten Experten dagegen wegen des erhöhten Blutungsrisikos ab. Ibuprofen kommt zwar in der frühen Schwangerschaft als Schmerzmittel infrage, sollte aber ab der 30. Woche gemieden werden. In jedem Fall sollten Schwangere solche Mittel ohne Rücksprache mit einem Arzt nicht länger als einige Tage nehmen, mahnt Schaefer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen