Ein Netz mit vielen Lücken

Sozialverband fordert konsequenteren Patientenschutz

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Patient sollte im Mittelpunkt stehen – auch, wenn Ärzte, Krankenkassen und Gesundheitspolitiker dies immer wieder betonen, sind Kranke den Behandelnden oft hilflos ausgeliefert. Anlässlich des Weltverbrauchertages stellte der Sozialverband Deutschland e. V. (SoVD) einen ganzen Forderungskatalog zur Stärkung der Patientenrechte vor.

Der Arztpraxis fehlt eine Rampe für den Rollstuhl, der Behandlungsstuhl des Zahnarztes erweist sich für manchen Behinderten als ungeeignet, Beipackzettel sind schwer verständlich und viel zu klein gedruckt: Derartige Probleme sind im deutschen Gesundheitswesen fast alltäglich. Noch schwieriger wird es, wenn Patienten Behandlungsfehler vermuten und zu ihrem Recht kommen wollen. Obwohl rein rechtlich die Einsicht in die eigene Patientenakte möglich ist, sind für die daran Interessierten die Hürden immer noch hoch. In einem Patientenrechtegesetz sollte daher, wie es der Sozialverband Deutschland fordert, der Anspruch auf Einsicht in die Unterlagen und auf die Anfertigung von Kopien festgeschrieben werden. Im Todesfall sei das Recht auch den Erben oder Bevollmächtigten einzuräumen. Außerdem fordert der Verband Verfahrenserleichterungen etwa bei der Beweisführung in Arzthaftungsprozessen.

Juristisch nachgebessert werden müsse in mehrere...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 421 Wörter (3172 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.