Werbung

Die Mutigen

Standpunkt von Jürgen Reents

Unter den über 2100 Menschen, die beim Terroranschlag auf das World Trade Center starben, waren rund 350 Feuerwehrleute. Unter den vermutlich mehr als 25 000 Opfern des Tschernobyl-Unfalls eine unbekannte Zahl von aufräumenden Soldaten. Sie opferten ihr Leben, um andere zu retten. Die Rettungskräfte nehmen bereits unermessliche physische und psychische Belastungen auf sich, wenn sie – wie in der vom Tsunami verwüsteten Region Japans – Tote bergen, Verletzte versorgen, Obdachlose in Notunterkünfte evakuieren, das in Trümmer gefallene Hab und Gut wegräumen. Ihr eigenes Leben ist bei naturbedingten Katastrophen zum Glück selten in Gefahr. Bei schweren Atomunfällen, die – entgegen der wiederholten Erklärung der Bundeskanzlerin – keine »Folge« von Naturereignissen, sondern von deren menschlicher Missachtung sind, ist dies anders. Die japanischen Behörden sprechen nach der dritten Explosion in Fukushima nun von erheblicher Verstrahlung. Damit drohen den Menschen in einem nicht abschätzbaren Umkreis langfristige Gesundheitsschäden, nicht wenigen ein früherer Tod. Den Rettern vor Ort wird Selbstlosigkeit und Mut abverlangt. Ihnen gilt größter Respekt. Doch jene, die es nötig gemacht haben, dass es solche Mutigen gibt, kann man nur verantwortungslos nennen. Mit ihrer Technik, ihrem Profitwahn und ihrer Politik nehmen sie in Kauf, Menschen wissend in den radioaktiven Tod zu schicken. Das wäre bei uns nicht anders – solange auch nur ein AKW am Netz bleibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln