Tschernobyl, ein Pförtner im Ministerium und die Notlage des ND

Tschernobyl und die Medien der DDR

Am 26. April 1986 geschah das Unglück. Am 29. April druckte ND auf der außenpolitischen Seite, an unauffälligster Stelle, eine Nachricht der SU-Nachrichtenagentur TASS: »Im Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine hat sich eine Havarie ereignet. Einer der Kernreaktoren wurde beschädigt. Es werden Maßnahmen zur Beseitigung der Folgen der Havarie ergriffen. Den Betroffenen wird Hilfe erwiesen. Es wurde eine Regierungskommission eingesetzt.«

Erst am 2. Mai, wieder ohne besonderen Aufmerksamkeitswillen, aber wenigstens schon auf der ND-Titelseite, eine »Verlautbarung des Ministerrates der UdSSR« und das Geständnis, »eine gewisse Menge« radioaktiver Stoffe sei ausgetreten, zwei Menschen seien gestorben, aber »die Strahlungssituation ist stabilisiert worden«. Bestimmendes Thema dieser 1. ND-Seite: »Wettbewerb im Zeichen der roten Mainelke«, »Weitere Bezirksleitungen der SED werteten den XI. Parteita...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.