EU-Parlament rügt Ungarn – und Brüssel

Kritische Resolution zum Mediengesetz auch seiner geänderten Fassung

  • Von Gábor Kerényi, Budapest
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Etwa 30 000 Menschen haben am Dienstagabend in Budapest für Pressefreiheit demonstriert. Dies sei die größte Demonstration seit 20 Jahren gewesen, hieß es von den Organisatoren. Die Teilnehmer forderten eine Rücknahme des Gesetzes. Bei den zuvor größten Protesten waren am

14. Januar etwa 10 000 Menschen zusammengekommen.

»Obwohl das Gesetz auf Druck aus Brüssel hin modifiziert wurde, ist das unzureichend, da das Problem willkürlicher Strafen bestehen bleibt und die Unabhängigkeit des Medienrats noch immer nicht garantiert ist«, war auf Flugblättern zu lesen. Die Botschaft des Gesetzes sei, dass der Bürger nicht als Partner, sondern als Problem gesehen werde, sagte der ungarische Regisseur Árpád Schilling.

Auch die Europaabgeordneten hatten kurz zuvor das modifizierte Gesetz kritisiert und waren damit auf Distanz zur EU-Kommission gegangen. In der Plenarsitzung des Europäischen Parlaments Ende vergangener Woche war über eine Entschließung zum Mediengesetz in Ungarn abgestimmt worden. Dies hätte ursprünglich schon Mitte Februar passieren sollen, doch kam es wegen des umstrittenen Abkommens zwischen der ungarischen Regierung und der für Medienangelegenheiten zuständigen EU-Kommissarin Neelie K...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2997 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.