Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frachter vor Somalia gekapert

Brüssel (AFP/ND). Bis zu 50 somalische Piraten haben einen indonesischen Frachter in ihre Gewalt gebracht und diesen später zum Angriff auf ein weiteres Schiff genutzt. Dieses, die »Emperor« aus Liberia, wehrte den Angriff jedoch ab. Die Piraten kaperten den unter indonesischer Flagge fahrenden Frachter »Sinar Kudus« am Mittwochmorgen 320 Seemeilen nordöstlich der jemenitischen Insel Sokotra, wie die EU-Anti-Piraten-Mission »Atalanta« am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Auf der »Sinar Kudus« befinden sich 20 indonesische Besatzungsmitglieder, die den Frachter von Singapur nach Suez in Ägypten steuern sollten.

Gegen die Zahlung eines Lösegelds in Höhe von zwei Millionen Dollar ließen somalische Piraten am Donnerstagmorgen das am 11. November gekaperte Schiff »Hannibal II« frei, wie das tunesische Verkehrsministerium mitteilte. Die rund 30 Besatzungsmitglieder seien bei guter Gesundheit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln