Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Greenpeace bietet »Windgas« an

Innovative Speichertechnik für Energiewende

Frankfurt am Main (AFP/ND). Als Lösung für das Problem der Angebotsschwankungen bei erneuerbaren Energien setzt der Anbieter Greenpeace Energy auf die Herstellung von Gas mit Hilfe des Stroms aus Windkraft-Anlagen. Das so gewonnene »Windgas« könne ins Erdgasnetz eingespeist und wie dieses für viele Monate gespeichert werden, sagte Greenpeace-Energy-Vorstand Robert Werner am Donnerstag in Frankfurt am Main. Möglich wäre auch eine spätere Rückumwandlung in elektrischen Strom, wobei aber erhebliche Umwandlungsverluste auftreten.

Mit dem »Windgas«-Konzept will Greenpeace Energy zwei Probleme lösen: Zum einen sind Wind...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.